Preis:  € 28'000.--

Ist:       65  m²     max: 500                       Landfläche: 6500 m²

 

Allgemein

Zwischen Städtchen und See, inmitten kleinbäuerlichem Landwirtschaftsgebiet, absolut ruhig und sonnig, liegt diese praktische Quintinha. Ebene gute Naturweg-Zufahrt, rundherum meist mit Naturstein-Mauern eingefriedet, Grundwasser-Bohrung, Natursteinhäuschen mit angegliedertem Stallgebäude, über 70 alte gepflegte Olivenbäume, Zitronen, Orangen, Mandarinen, Kaktusfeigen und Weinreben.

Beste Voraussetzungen für die Gestaltung eines übersichtlichen und praktischen Selbstversorger-Refugiums. Das Gebäude ist als Wohnhaus grundbuchlich registriert und kann deshalb als solches genutzt, ausgebaut und erweitert werden. 

 

Gebäude und Land

Das Gebäude mit 65 m2 Grundriss besteht aus einem Natursteinhäuschen mit ca. 30 m2 und angebautem Stallgebäude aus Betonsteinen. Das Natursteingebäude besteht aus einem leeren, unverputzten Raum und wurde als Schuppen genutzt. Die Natursteinwände sind solide, gerade und trocken. Das Dach muss komplett erneuert werden. Durch die grundbuchliche Eintragung des Gebäudes als Wohnhaus kann dieses mit Baugenehmigung auch als solches genutzt, ausgebaut und auf Wunsch bis auf 500 m2 Bruttokonstruktionsfläche erweitert werden.

Das Land ist rechteckig, eben und fruchtbar. In den letzten Jahren wurde das Land aus Alters- und Zeitgründen nur noch extensiv durch Schafwirtschaft bewirtschaftet. Der ertragreiche und gepflegte Olivenhain bringt reiche Ernte von ca. 3000 kg ein, was je nach dem 200 – 300 Liter bestes Olivenöl ergibt. Die Grundwasserbohrung liefert jederzeit genügend bestes frisches Trinkwasser für Mensch, Tier und Landbewässerung.

Es gibt weiter je einen Zitronen-, Orangen- und Mandarinenbaum, vor dem Haus eine dicke Weinrebe zu einer Pergola gezogen und beim Eingang zum Grundstück prächtige Kaktusfeigen.

 

Lage und Distanzen

Das Grundstück ist flach und gut erschlossen. Von der Teerstrasse her gibt es einen ca. 400 Meter langen Naturweg, der zum und am Grundstück vorbeiführt. Zum gepflegten, lebendigen und charaktervollen Städtchen Nisa mit sämtlicher Infrastruktur, Restaurants, Cafés etc. sind es grad mal 3 km. Weiter auf dem Naturweg in die andere Richtung kommt man zum idyllischen, kaum bekannten Stausee “Barragem do Poio”, quasi ein Unterlauf des bekannten und touristisch erschlossenen Stausees “Barragem da Póvoa e Meadas”. Herrliche Fahrradwege und die Seen sind toll zum baden, angeln, und Kanufahren. 
 

Infrastruktur

-Wasser: eigenes Wasser aus Grundwasser-Bohrung 

-Abwasser: Sickergrube ist zu erstellen, oder alternativ Komposttoilette 

-Strom: autarke Insellösung via Solar ist zu empfehlen  

-Telefon/Internet: beste Mobilnetz-Verbindungen  

 

Kosten

-Preis: € 28.000.--

-Kaufnebenkosten: ca. € 2.000 .-- 

-jährliche Grundsteuern: € 25.--