Tiny house and more 

 

Mitte der 80er-Jahre lebte ich für eineinhalb Jahren in Sardinien und glaubte fest daran, irgendwann wieder auf dieser wunderschönen Mittelmeerinsel Fuss zu fassen. Als ich mich vor drei Jahren für eine erneute Auswanderung entschied, dieses Mal mit konkreten Vorstellungen von einem Leben unter Einbezug von permakulturellen Prinzipien, merkte ich schnell, dass ich in Sardinien wohl nicht fündig werden würde. Eine landesunabhängige Suche nach Grundstücken, die sich für mein Vorhaben eignen würden, führte mich direkt zu Portugalissimo. Nach Durchsicht der Angebote entschloss ich mich kurzerhand, nach Portugal zu reisen, um zwei davon anzuschauen. Ich wollte herausfinden, ob es mir in dieser Gegend (bisher hatte ich die grossen Städte und die Nordküste bereist) grundsätzlich gefallen könnte, und ob ich es mit einem seriösen Anbieter zu tun hatte.

Markus erschien pünktlich zum abgemachten Termin, und wir fuhren zum ersten Grundstück. Bereits bei der Auswahl via Internet, wusste ich, dass es nicht das war, was ich suchte. Ich hätte aber auch nicht genau beschreiben können, wie es denn sein müsste. Markus meinte daraufhin, dass das zweite wohl auch nicht in Frage käme, aber es sei ein Stück Land in der Nähe, das er soeben erworben hätte und noch nicht auf der Website zu finden sei.

Schon der erste Anblick gefiel mir sehr, obwohl ich nur ein paar wunderschöne, alte Oliven-bäume und den kräftigen Feigenbaum oben an der Strasse sah. Kaum hatte ich meinen ersten Fuss auf das Grundstück gesetzt, da entfuhr es mir spontan: “Das kaufe ich!” Erschrocken über meinen völlig unerwarteten Kauf-wunsch, bedingte ich mir noch ein paar Tage Bedenkzeit aus. Nichts zu machen - ich hatte mein Stück Boden gefunden und diese intuitive Entscheidung noch keinen Moment bereut.

Das Grundstück liegt eingebettet zwischen zwei kleinen Hängen, einer mit gemauerten Terrassen, wo all die Olivenbäume wachsen, der andere war vor dem Feuer im 2017 bewaldet gewesen. Der “Talboden” ist eine mit Reben umrandete, fruchtbare Grasfläche. Ideal für mein Permakultur-Projekt! 

 

Die Überschreibung ging bereits 4 Monate später über die Bühne, alles sehr unkompliziert und innerhalb von ein paar wenigen Stunden! Wenn ich mir vorstelle, wie lange das in Sardinien wahrscheinlich gedauert hätte! Ich bin glücklich und dankbar, dass ich mich nicht auf Italien versteift hatte, sondern via Portugalissimo in diese Gegend gelangt bin, wo ich über Markus auch sofort Kontakte zu anderen Auswanderern knüpfen konnte.

Im September 2018 habe ich die Schweiz endgültig verlassen und lebe nun hier in Pereira, Graça. Peter Schöffauer, dessen gemütlicher Holzwagen ich bereits im April 2017 bewundert hatte, baute in den letzten Monaten zusammen mit seinen Mitarbeitenden in der neuen Werkstatt von Markus ein wunderschönes, einzigartiges tiny house für mich. 

 

Die Zusammenarbeit mit Peter habe ich als äusserst anregend, unkompliziert und professionell erlebt. Ich hatte keinerlei Erfahrung als Bauherrin und war für die vielen Tipps, den konstruktiven Austausch und das Eingehen auf meine manchmal unkonventionellen Wünsche dankbar.

Seit ich in Portugal lebe, habe ich schon einige administrative Hürden überwinden müssen, und wenn ich wirklich nicht mehr weiterkomme, kann ich mich jederzeit an Markus wenden. Diese ausserordentliche Hilfsbereitschaft auch bei Dingen, die nicht in direktem Zusammenhang mit Hausbau oder Grundstückskauf stehen, schätze ich sehr. Zudem ist es natürlich sehr komfortabel, wenn, wie in meinem Fall, der Hausbau auch via Portugalissimo aufgegleist und teilweise begleitet werden kann. Es ist ein solide gewachsenes Netzwerk vorhanden, von dem ich profitieren darf! 

Abschliessend kann ich sagen, dass ich es wieder so machen würde. Ich habe nur positive Erfahrungen mit Portugalissimo gemacht und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit beim Bau des “richtigen” Hauses!

Pereira/Graça,19. Februar 2019

Katrin